2. März 2020

Emotional Branding

“Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.”

Beschäftigt man sich mit Entscheidungsprozessen, stellt man irgendwann erstaunt fest, wie wenig wir uns von bewussten Überlegungen führen lassen. So stolz sind wir auf unsere mentalen Fähigkeiten – und doch: Emotion geht vor! Emotionale, unterbewusste Prozesse sind viel entscheidender, als wir uns eingestehen möchten.

So auch bei unseren Kaufentscheidungsprozessen:

Emotionen entscheiden!

Immer mehr Studien aus der Hirnforschung belegen: Denken, fühlen, entscheiden und handeln sind emotional miteinander verbunden und verlaufen im Wesentlichen unbewusst.

„Vernünftige“, sachliche Gründe spielen eine untergeordnete Rolle. Emotionen entscheiden. Erst danach finden wir rationale Argumente, um unsere Entscheidung plausibel zu machen. Die rein sachliche Entscheidung existiert nicht.

Erfolgreiche Marken nutzen diesen Umstand.

Würde es gerade bei einem technischen Produkt wie Computern nicht nahe liegen, die technischen Vorzüge im Vergleich zu Mitbewerbern hervorzuheben? Apple kommuniziert dennoch zuerst einmal nicht, was die Produkte alles können. Von Anfang an hat Apple in der Kommunikation auf Emotionen gesetzt: Schöne Bilder, schöne Stimmung, Ästhetik.

Speicherplatz, Prozessoren, technische Details: Who cares?

Bewirkt hat diese Vorgehensweise:

  • Lange Schlangen an wartenden Menschen, um zu den ersten Benutzern eines neuen Produktes zu gehören.
  • Kunden bezahlen diskussionslos einen (unvernünftigen!) Preis, der sich durch die Herstellungskosten nicht wirklich rechtfertigen lässt.
  • Die Apple-Gemeinde wirkt mehr wie eine Glaubensgemeinschaft, denn wie ein Kundenstamm für technische Produkte.

Selbst die Tatsache, dass es bei den Zulieferern schwere soziale Missstände gibt, verhindert nicht, dass sich die Produkte verkaufen wie die warmen Semmeln. Die steigende soziale Verantwortung der Konsumenten, die immer öfter so manches diesbezüglich achtlose Unternehmen in Schwierigkeiten bringt, hat hier keine Relevanz. Hier geht es um Liebe – die Liebe zu einem Produkt. Und Liebe macht bekanntlich mitunter blind.

Es ist die Kombination aus Kompetenz und Wärme, die Marken erfolgreich macht.

 

Business-Dating: Kunden kennen (und lieben) lernen

Unser Plädoyer lautet keinesfalls: Manipulation durch Emotion, um die Verkaufszahlen zu heben.

Es gilt hier, zu sehen, was ist: Wir sind emotional entscheidende Menschen, die Produkte und Dienstleistungen für ebenso emotionale Kunden anbieten. Eingetaucht in die unternehmerische Welt der Zahlen, Daten, Fakten werden wir allzu leicht betriebsblind und laufen Gefahr, die Menschlichkeit in unseren geschäftlichen Interaktionen zu übersehen oder zu vernachlässigen.

Menschen kaufen heute keine Produkte mehr. Sie kaufen gute Gefühle. Und sie kaufen Sinn.

Nach Anne M. Schüller ist Verkaufen daher in einem großen Ausmaß Emotionsmanagement. Und recht hat sie!

Zuerst gilt es unsere Kunden kennen zu lernen.
Welche Bedürfnisse, Wünsche, Hoffnungen und Träume haben sie? Welche Sorgen, Ängste oder Nöte quälen sie.

Es gibt eine Menge Touchpoints mit Kunden, an denen sie Informationen über sich hinterlassen. Nutzen wir sie! Sammeln wir die Daten, testen, analysieren, targeten.

Es geht darum, ein Gespür für den Kunden zu bekommen!

 

Glück macht süchtig

Was uns allen gemein ist, ist unsere aktive Suche nach guten Gefühlen. Glück macht süchtig!

Negative Gefühle wollen wir hingegen vermeiden, weil sie Stress erzeugen.

Da wir Emotionales besser speichern und nachhaltiger verankern als Rationales, ist die von uns erzeugte positive Stimmung das beste Investment in unsere unternehmerische Zukunft!

Wem es gelingt, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu gestalten, eine positive Stimmung zu erzeugen, dem Kunden Momente des Glücks zu verschaffen, der wird dauerhaft erfolgreich sein. (Anne M. Schüller, „Durch Emotionales Verkaufen zum Erfolg“)

Als soziale Wesen empfinden wir es auch als Glück, zu einer Gemeinschaft zu gehören. Der Fanclub so mancher Fußballvereine bietet dieses Glück auf die augenscheinlichste Weise überhaupt. Und das Objekt der Liebe ist in der Ansicht der Fans gefeit vor jedem Irrtum, wird gemeinsam verteidigt und hochgehalten.

 

Menschen wünschen sich Wertschätzung

Es macht einen Unterschied, ob ich Kunden das Gefühl gebe, dass sie nur aus Profitgründen für mich interessant sind, oder ob ich sie als Menschen sehe.

Für die Markenstudie „Brandshare“ der wurden 15.000 Personen zu ihrer Beziehung zu Marken befragt. Am Wichtigsten ist den Verbrauchern demnach, dass Unternehmen ihr Feedback wertschätzen, Bewertungen oder Beschwerden ernst nehmen und schnelle Lösungen für Probleme bieten (80 Prozent). Leider sagen nur 13 Prozent der Befragten, dass dies auch der Realität entspricht.

Wenn ich Kunden beachte, hebe ich mich als Unternehmen von der Masse ab.

Gehegt und gepflegt werden Kundenbeziehungen in Form von Kundenbindungsprogrammen. Als treuer Kunde anerkannt zu werden, empfinde ich als wertschätzend.

Wie ein Sonderrabatt als kleines Dankeschön. Ebenso die Geburtstagspost. Ja gut, es ist ein Unternehmen, das mir gratuliert – natürlich sind die an meinem Einkauf interessiert. Dennoch ist es Aufmerksamkeit, in deren Zentrum ein Kunde Wertschätzung erfährt.

 

Beschwerden sind Zuckerguss im Geschäftsleben

Ein Kunde, der sich beschwert, ist eine große Chance: Eine Chance, sich zu verbessern!

Und der Aufwand, den er macht, um mir Fehler in meinem Unternehmen aufzuzeigen, darf belohnt werden! Hier kann ich Einfluss nehmen, kann mich verbessern. Das ist für mich um vieles vorteilhafter als ein Kunde, der nichts sagt und die schlechte Stimmung an Stellen kund tut, wo das Unternehmen keinen Einfluss hat.
Wird der „Frust in Lust“ umgewandelt, ist der Kunde in Zukunft ein überzeugter Markenbotschafter, der online und offline die Lösungskompetenz des Unternehmens lobt und mitunter gegenüber anderen verteidigt. Wird er ignoriert, macht er das Gegenteil, und das oft mit unglaublichem Engagement. In Zeiten der sozialen Medien ergab das bereits vielfach ein mediales Desaster, das nicht mehr so einfach beschwichtigt werden konnte wie ein unzufriedener Kunde.

Ein gutes Beschwerdemanagement hat den Ehrgeiz, einen Kunden in seinem Ärger wertschätzend abzuholen und die negative Energie in ein positives Ende zu verwandeln. Ein bisschen wie Zauberei.

Und zugegebener Maßen manchmal nicht so ganz einfach, wenn die Beschwerden in aggressiver Wucht inklusive wüster Beschimpfung formuliert daher kommen. Aber sobald der Ärger anerkannt wird und freundlich der Fokus auf die Lösung gerichtet wird, wird aus brüllenden Löwen wieder ein freundlicher Kunde.

 

Soziale Medien: Erfolg durch Emotion

Das Engagement in den Sozialen Medien ist hervorragend geeignet, Emotional Branding für ein Unternehmen umzusetzen.

Menschen lieben Geschichten.

Über Geschichten stellen sich Unternehmen von ihrer sympathischen, menschlichen Seite dar.

Menschen lieben Bilder.

Mit Bildern erzeugen sie Emotionen, die lange wirken, bevor ein Text gelesen wird.

Emotionen im Content Marketing

Content Marketing beschäftigt sich mit den Geschichten, die man seinen Kunden anbietet. Ziel des Content Marketing ist in erster Linie, Sympathie zu gewinnen, Kompetenz zu zeigen und Vertrauen zum Unternehmen aufzubauen.

Mit guten Inhalten katapultiert sich ein Unternehmen im Kopf der Kunden zur Nummer 1. Und dann gelingt auch der Verkauf, die Kundenbindung und die Mundpropaganda. Der Einsatz von Influencern ist heute schon bedeutender als der Einsatz von Celebrities. Mundpropaganda ist in den sozialen Netzwerken (many to many communication) ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Marketing. (http://onlinemarketing.de/news/engagement-marketing-detail-aufsteigende-stern-advertising)

Engagement Marketing beschäftigt sich mit Wegen, Kunden über ihr Engagement mit der Marke an das Unternehmen zu binden. Engagement ist in diesem Fall die positive Interaktion des Konsumenten mit dem Unternehmen bzw. Produkt. Die positive Wirkung ist Markenbildung und Abverkauf.

Über Social Media Marketing lässt sich dieses Engagement nicht nur besonders leicht erzielen, sondern auch gut messen.

 

Buchtipps und weiterführende Links:

Zitat: “Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.“Blaise Pascal, Pensées IV, 277 (Original franz.: “Le cœur a ses raisons que la raison ne connaît pas.”)

Gerd Gigerenzer: “Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition”

Anne M. Schüller: “Das neue Empfehlungsmarketing: Durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen”

Hermann H. Wala: “Meine Marke – Was Unternehmen authentisch, unverwechselbar und langfristig erfolgreich macht”

http://www.edelman.com/insights/intellectual-property/brandshare/

 

Autorin: Doris Pennetzdorfer

22. Februar 2016

Die Marke “ICH”

Identität, Beruf und Berufung

Identität

Identität ist die einzigartige Persönlichkeitsstruktur eines Menschen: Wer bin ich, worüber definiere ich mich und was macht mich aus.

Unsere Anlagen, Fähigkeiten und Eigentümlichkeiten machen unseren festen Wesenskern aus, sozusagen unsere Grundausstattung, mit der wir in dieses Leben starten.
Doch wir haben genügend Spielraum so zu sein, wie wir sein möchten.

Life isn’t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Unsere flexible Identität können wir im Laufe unseres Lebens ändern und anpassen. Sie ist von sozialen Interaktionen abhängig: Wie sehe ich mich selbst, wie werde ich von meinen Mitmenschen gesehen.
Identitätsbildung ist Selbsterkennung, ein Wechselspiel von „Dazugehören“ und „Abgrenzen“. Sie ist geprägt von der Kultur- und Gesellschaft, in der wir leben.

Identitätsbildung ist ein lebenslanger Prozess!

 

Beruf und Identität

8 Stunden am Tag, 5 Tage in der Woche – etwa ein Drittel unserer wachen Zeit verbringen wir als Vollzeitbeschäftigte/r mit unserer Arbeit.
Die Erwerbstätigkeit ist ein wesentlicher Mitgestalter der eigenen Identität:
Was ich arbeite, macht mich zu einem gewissen Teil aus. Habe ich mit Menschen zu tun, mit Finanzen, mit Technik. Wie sehr identifiziere ich mich mit meiner Arbeit, mit meinem Arbeitgeber? Macht mir die Art, wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene, Spaß, weil sie zu mir passt, weil sie meine Identität, meine Wünsche und Werte gut widerspiegelt? Oder macht es mich einfach nur krank?
Mache ich Dinge, in denen ich kompetent bin? Verdiene ich mein Geld mit Arbeit, die meinen Talenten und meinem Naturell entspricht?

Manche Menschen scheinen immer schon zu wissen, was sie wollen. Sie verfolgen ihre Ziele unbeirrt.
Welch ein Glück für sie – Glück im Sinne einer Harvard Studie, die es definiert als „zu wissen was man will und dabei zu sein, es zu verwirklichen“. Der Psychologe Tal Ben-Shahar, Dozent an der Havard University, definiert Glück als “gleichzeitiges Erleben von Bedeutung und Spaß.
So ist es auch wenig verwunderlich, dass man in den Gesichtern von Menschen, die ihr Naturell auch in der Arbeit ausleben, in ihrem Schaffen Bedeutung sehen und dabei Spaß erleben, eine große Lebendigkeit erkennen kann.

Es heißt, ein gutes Leben hat man dann, wenn man morgens aufsteht und gar nicht erwarten kann, dass der Tag losgeht.

Was, wenn wir aber nicht zu den glücklichen Menschen gehören, die immer schon ihr Ziel gekannt und dieses unermüdlich verfolgt haben?
Manchen fällt es ungeheuer schwer, ihre Berufung im Beruf zu finden. Es mag in diesem Fall ungleich mühsamer sein, die eigene Kernleidenschaft zu finden. Es gibt keine blinkenden, neongrelle Wegweiser, die uns sagen, wer wir sind und wohin wir gehen sollen. Aber es gibt eine Menge erprobter Tipps und hilfreicher Mittel, um die berufliche Identität zu finden und das zu tun, was uns das gewisse Funkeln in die Augen zaubert.

„Can you remember who you were, before the world told you, who you should be?“ Danielle LaPorte

 

Erste Schritte, inneres Feuer zu entfachen

Hören Sie auf Ihr Leben!

Graben Sie in Ihrer persönlichen Schatzkiste an Fähigkeiten, Wünschen und Begeisterungen.
Rufen Sie sich in Erinnerung, was Sie in der Vergangenheit bereits erreicht haben und was Ihnen nicht gut gelungen ist.
Ergibt sich daraus ein erkennbares Muster?
Haben Sie eines gefunden? Wenn es Sie von dem Moment an energetisiert, an dem Sie es erkannt haben – dann sind Sie auf dem richtigen Weg!

Bedenken Sie bei Ihren Überlegungen nicht nur, was Sie gut können. Denken Sie viel mehr daran, was Sie lieben!
Selbst wenn Sie gut kochen können, heißt das noch lange nicht, dass Ihr Weg zur beruflichen Selbstverwirklichung in der Gastronomie liegt. Ihre Motivation ist vielleicht viel mehr die Liebe zu gutem Essen, als im Zubereiten von Speisen Ihre Selbstverwirklichung zu sehen.
Die Suche nach dem Beruf, der Ihre Augen voller Feuer leuchten lässt, fragt nach viel mehr als nach Ihrer Kompetenz. Sie stellt die Frage nach Ihrer Leidenschaft!

Die Vergangenheit muss nicht unbedingt die Zukunft diktieren, aber sie sollte Sie informieren.

Bleiben oder kommen Sie ins Tun!

Am Effektivsten lernen wir aus Erfahrungen.
Wer sich in Bewegung setzt und erste Schritte wagt, sieht oft unverhofft klarer und gewinnt eine neue Sicht der Dinge.
Im Stillstand gibt es kaum Erkenntnis. Sobald man unterwegs ist, nimmt man neue Möglichkeiten wahr. Selbst wenn sich ein Weg als Sackgasse entpuppt, haben wir Erfahrungen gemacht. Diese können wir nutzen, um einen neuen Weg zu beschreiten, oder die Richtung zu korrigieren.

Es geht nicht darum, sich in einer „Alles-oder-Nichts“ Aktion neu zu erfinden. Vielmehr ist es die Strategie der kleinen Schritte, die besonders erfolgversprechend ist.

 

„Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.“ Thomas Alva Edison

 

You’ll never walk alone!

 

„Manch einer ertrinkt lieber, als dass er um Hilfe ruft.“ Wilhelm Busch

 

Alleine zu gehen fühlt sich nicht nur unheimlich schwer an, es ist auch nicht notwendig.
In Wirklichkeit erreicht niemand Erfolg bzw. seinen Lebenssinn im Alleingang. Es ist ein Prozess, der ein Team an MentorInnen benötigt. Menschen, von denen wir lernen können, die uns im richtigen Moment die richtigen Fragen stellen, Impulse geben, Türen öffnen.
„Jede Erfolgsgeschichte ist eine Geschichte der Gemeinschaft. Manche Menschen werden Dir gerne helfen, während andere zufällig zu Deinem Weiterkommen beitragen. Sind Sie weise, dann nutzen Sie beides.“ sagt Bestsellerautor Jeff Goins in seinem Buch „The Art of Work“.
Es mag für viele ungewohnt sein, um Hilfe zu bitten und manche von uns müssen auch das erst lernen.
Hilfe ist überall um uns vorhanden, wir sehen sie nur nicht immer.

 

„Wenn du schnell reisen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit kommen willst, gehe in Begleitung.“ Aus Afrika

 

Schauen Sie in sich statt um sich!

So einzigartig Ihre Identität als individuelle Persönlichkeit ist, so einzigartig ist auch Ihr Lebenssinn.
Inspiration von außen ist gut. Es ist hilfreich, sich auf Menschen und Geschichten zu konzentrieren, die Mut machen, weil solche Vorbilder in Bewegung bringen und vor inneren wie äußeren Saboteuren schützen.
Aber hüten Sie sich vor Glaubenssätzen und davor, sich mit anderen zu messen. Schwer genug, eigene und meist wenig hilfreiche Glaubenssätze zu entlarven und hinter sich zu lassen. Machen Sie nicht den Fehler, die Gedanken anderer – die Sie ohnehin nicht kontrollieren können – höher zu gewichten als Ihre eigene Wahrnehmung.
Was Sie persönlich energetisiert ist für Sie richtig!

Veränderung ist weder linear noch leicht!

Es ist ein Mythos, dass das Verfolgen Ihres Lebenssinns leicht ist, weil Ihre Stärken und Leidenschaft Sie den Weg wie von alleine gehen lassen.
Seien Sie darauf vorbereitet, dass Sie hart arbeiten, unter Umständen auch straucheln, stolpern und wieder aufstehen müssen.
Es wird Zeiten der Verwirrung geben und des Chaos, aber ebenso Zeiten höchster Kreativität.

Es lohnt sich, im (noch) Unbekannten das Glück zu suchen, anstatt das bekannte Monster zu umarmen:
Ihr Benefit ist das neu und wieder gewonnene Funkeln in den Augen. Das Gefühl, morgens aufzustehen und gar nicht erwarten zu können, dass der Tag endlich beginnt!

Coaching zur Marke “Ich“

Jedem Produkt, jeder Marke, jeder Dienstleistung eines Unternehmens gönnen wir den Luxus, dass sich Profis ausführlich mit ihrer erfolgreichen Positionierung und Vermarktung beschäftigen.
Sie und Ihre MitarbeiterInnen als einzigartige Persönlichkeiten haben sich den Luxus eines „Personal Brandings“ mehr als verdient.
Es verhilft Ihnen zu Klarheit, Zielfokussierung und dem effektiven und vor allem lustvollen Ausschöpfen Ihrer höchsteigenen Talente und Leidenschaften. Es verhilft Ihnen zu einem klar konturierten, ausdrucksstarken beruflichen Profil. Es ist ein wichtiger Baustein für Ihren beruflichen Erfolg und Ihre berufliche Selbstverwirklichung.

Nutzen Sie unser Angebot eines kostenlosen Informationsgespräches via Telefon oder Skype.
Wir erzählen Ihnen gerne, wie Sie an einem Coaching-Tag zu Ihrer persönlichen „Marke Ich“ wertvolle Impulse zu Ihrer eigenen Identität finden.

 

Weiterführende Links:

Die 5 Säulen der Identität nach H.G. Petzold:
http://www.therapiedschungel.ch/content/5_saeulen_der_identitaet.htm

Zitat: “Life isn’t about finding yourself. Life is about creating yourself.” George Bernard Shaw

 

Autorin: Doris Pennetzdorfer

20. Januar 2016

Aspern Seestadt. Stadt der Zukunft.

Brauchen gemeinnützige Wohnbaugenossenschaften überhaupt Marketing?

Während professionelles Immobilienmarketing in der Luxusbranche bereits längst Alltag ist, führt es bei gemeinnützigen Wohnbauträgern noch ein sehr untergeordnetes Dasein. Bewerbung ist fast nicht nötig, Wohnungen sind knapp und werden dringend gebraucht. Und wenn doch welche übrig bleiben, dann fällt das in der Masse fast nicht auf.

Schade eigentlich, wie wir finden. Positives Image, der Aufbau von Vertrauen durch offene Kommunikation, die gezielte Ansprache von BewohnerInnen ist eine Sache, die großen Unterschied macht: Darauf, welche Zielgruppe ich anspreche, welcher Kommunikationsstil gewählt wird und welche Kommunikationskultur auch innerhalb der Wohnbauten initiiert wird.

Die Wahl des Wohnumfeldes ist eine hochemotionale Angelegenheit.

Schließlich hat es Wirkung auf das menschliche Verhalten, Fühlen, Denken und Handeln wie auch auf die psychische Gesundheit. Es ist ein zuhause ankommen, die Identifikation mit eigenen Werten. Wie ich wohne und auch wo ich wohne ist Teil des persönlichen Ausdrucks.

Pioniergeist inside: Die SOZIALBAU AG

Die SOZIALBAU AG lebt diesen emotionalen Zugang zum Thema Wohnen. Ihre Triebkraft ist, BewohnerInnen in ihrem neuen Zuhause glücklich zu machen. Weit über die Errichtung von Häusern und deren Instandhaltung sind sie bemüht, Nähe zu ihren MieterInnen zu leben und für ein gutes Miteinander in den Häusern zu sorgen – was vom Objektbetreuer bis hin zu den Vorständen quer durch das Unternehmen zu spüren ist.

Das Projekt

Die Seestadt Aspern ist derzeit Europas größtes Stadtentwicklungsprojekt. Bis zum Jahr 2028 entstehen rund um einen künstlichen Baggersee 20.000 Wohnungen und 20.000 Arbeitsplätze. Sie ist konzipiert als moderne Stadt am Land, viel Grün und trotzdem direkter U-Bahn Anschluss. Ein Ort mit hoher Lebensqualität, kluger Vernetzung von Arbeits- und Privatleben, Schulcampus, nachhaltigen Lösungen zu Energie und Mobilität – und vor allem ein Platz für intaktes Miteinander.

Die Aspern Development AG (http://www.wien3420.at/) zeichnet für die Stadt Wien die Offentlichkeits- und Marketingmaßnahmen für die gesamte Seestadt Verantwortung. Die Agenden wurden kurz vor den ersten Bezügen an das Stadtteilmanagement (http://www.aspern-seestadt.at/) übergeben.

Die Umsetzung

Corporate Design

Bei der Erstellung des Erscheinungsbildes für den kommunikativen Auftritt war eine optische Verzahnung mit dem Stadtteilmarketing wichtig. Dennoch sollte es ein komplett eigenständiger Auftritt werden. Eine Kombination der Unternehmensfarben der SOZIALBAU AG mit dem typischen Grün des kommunikativen Auftritts der Seestadt konnte das gewährleisten.

wir wirken_sozialbau_08

 

Projekthomepage

Eine Webseite ist die Basis des öffentlichen Auftritts (http://www.aspern-sozialbau.at/). Hier finden InteressentInnen alle nötigen Informationen über das Projekt sowie die Möglichkeit, sich gleich online für eine Wohnung vormerken zu lassen.wir wirken_sozialbau_12

Branding des Kundenzentrums

Das Exposé/ Broschüre dient dem direkten Kundengespräch im Kundenzentrum der SOZIALBAU AG. Dorthin werden registrierte InteressentInnen eingeladen, um sich zu informieren und letztendlich auch den Mietvertrag abzuschließen. Das Kundenzentrum wurde ebenfalls in Sinne eines einheitlichen Auftritts des Gesamtprojekts gestaltet.

wir wirken_sozialbau_07

Außenwerbung

Im öffentlichen Raum informierten einige Plakate in U-Bahn- Stationen und auf Bussen, die von der Stadt in Richtung der geplanten Seestadt führten.

Eine plakatierte Litfasssäule beim Infopoint – einer öffentlich zugänglichen Informationsstelle der aspern Development AG – zeigte ebenfalls die Präsenz des Kunden im Herzen der Seestadt.

wir wirken_sozialbau_01

Baustelleninszenierung

Plakate auf den Bauzäunen zeigen von Anfang an, welcher Teil der Baustelle zum Projekt der SOZIALBAU AG gehört. Das ermöglicht von Anfang an die Orientierung und die Identifizierung für die zukünftigen MieterInnen. Bei regelmäßigen Ausflügen an den Wochenenden suchten viele von ihnen auch bereits nach ihrem neuen Zuhause und konnten den Fortschritt sehen.

Gebrandete Wegweiser begleiteten Autofahrer auf den Weg zur Baustelle.

wir wirken_sozialbau_03

Social Media

Kommunikation mit den zukünftigen MieterInnen vor Bezug

Hier beschritt die SOZIALBAU AG Neuland:

Um bereits mit InteressentInnen und MieterInnen in Kontakt zu stehen, noch bevor die Häuser bezogen wurden, wurde eine Facebook-Seite errichtet.

Bei unseren Recherchen im Vorfeld stellten wir fest, dass die Sozialbau AG hier absoluter Vorreiter ist. In Deutschland gibt es zwar zwei Seiten, die aber relativ wenig bespielt werden und entsprechend inaktiv sind.

Im Gegensatz dazu sollte gemäß der modernen Kommunikation auf Web 2.0 ein Dialog angeboten werden, der tatsächlich sehr intensiv in Anspruch genommen wurde.

Das Projekt Facebook wurde zum absoluten Erfolg. MieterInnen standen in ständigem Kontakt mit der SOZIALBAU AG und vernetzten sich bereits vor dem Einzug miteinander. Wöchentliche Fotoreportagen von den Baufortschritten ließen die Vorfreude merklich wachsen.

Service – Leistungen vor, während und unmittelbar nach dem Bezug

Zusätzlich zu den sozialen Faktoren der Facebook-Präsenz, die die menschliche Komponente des Themas betonte, diente die Seite ebenso als direkter Servicekanal für die zukünftigen Mieterinnen. Fragen über den Ablauf von Schlüsselübergaben, Ausmessterminen, Ausstattungen,… wurden hier direkt, kompetent und schnell beantwortet.

Seit etwa 3 Monate nach den letzten Schlüsselübergaben dient die Seite als Fotoalbum von der Entstehung des neuen Zuhauses.wir wirken_sozialbau_11

 

Neuland beschreiten!

In ihrem Bauprojekt in der Seestadt Aspern hat die SOZIALBAU AG gezeigt, wie ein gemeinnütziger Wohnbauträger ein Wohnbauprojekt professionell kommuniziert. Darüber hinaus haben sie Wege beschritten, auf die sich in dieser Branche bisher noch niemand gewagt hat – und damit durchaus positive Erfahrung gemacht.

Voraussetzung für diesen Pioniergeist ist, sich permanent verbessern zu wollen – zum Wohle der BewohnerInnen: Ein professioneller Zugang, den wir mit Freude für dieses Projekt konzeptionell, kommunikatorisch und in der Umsetzung begleitet haben.
KONTAKT

20. Januar 2016

Pharmamarketing. Wirbt sofort!

Von Medikamenten erwarten wir uns, dass sie wirken. Und von Kommunikation dürfen wir uns das Gleiche erwarten. Marketing im Bereich Pharma ist ein Spezialgebiet: Einerseits gelten zwar die Grundlagen der Kommunikation, andererseits hat das bei weitem nichts mit klassischer Werbung zu tun. Zahlreiche Reglementierungen, Ehrenkodex und vor allem die seriöse Kommunikation mit ÄrztInnen und und ApothekerInnen setzen einen eigenen Zugang und ausreichend Einfühlungsvermögen in die Welt des jeweiligen Arzneimittels voraus.

Uns ist das in den letzten 10 Jahren erfolgreich gelungen!

Wir erzählen Geschichten:

Zum Beispiel von der kleinen Rotznase für Sinupret®, dem Präparat auf natürlicher Basis gegen Schnupfen und Sinusitis. Mit unterschiedlichen Erlebnissen, wo es immer wieder wichtig ist, dass gesund bleibt und eben keine Rotznase hat, haben wir über mehrere Jahre einen spannungsvollen Dialog mit Arzt und Apothekern aufgebaut. So erfolgreich, dass die Bekanntheit und Relevanz bei eben diesen hohe Werte erreicht hat. Und auch so erfolgreich, dass wir mehrmals beim “Best of Pharma Marketing Austria” nominiert und schließlich ausgezeichnet wurden.

wir wirken_pharma_02

 

Hören Sie auf Ihren Bauch.

Oder weil wir zum Thema Arthrose der Indikation ein Gesicht – besser gesagt mehrere – gegeben haben. Wie sehen solche Menschen eigentlich aus, die in der Arztpraxis täglich zur Tür herein kommen? Was sind ihre Geschichten, was haben sie für ihr Leben gerne getan – und sind aufgrund ihrer Erkrankung nun darin eingeschränkt oder können diese Tätigkeit, dieses Hobby nun gar nicht mehr ausüben? Und wie kann Arthrotec® hier helfen?

wir wirken_pharma_015b

 

Heiß-Kalt.

Was ist eine Frau im Klimakterium? In jedem Fall eine “Tolle Frau” – und das war auch die Leitidee für unsere Kampagne zu Agnucaston®.

wir wirken_pharma_09

 

Shit happens!

Und wer schon mal seinen Urlaub wegen Diarhoee im Bett statt am Strand verbracht hat, hat beim nächsten mal sicher Bioflorin® in seiner Reiseapotheke.

wir wirken_pharma_012

 

Einfühlen.

In jeder unserer Aufgaben haben wir den Menschen vor Augen. Menschen wie Sie und ich, die gesund vor sich hinleben und plötzlich vor kleinen oder größeren gesundheitlichen Herausforderungen stehen. Akut oder chronisch. Und dann fragen diese am besten ihren Arzt oder Apotheker. Und die stellen dann die richtige Diagnose und verschreiben das geeignete Präparat.

Ausfüllen.

Und Sie als Pharmavertrieb fragen am besten uns. Wir haben auch für Ihre Kommunikationsaufgabe eine Diagnose und die passende Strategie. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen eine Geschichte verschreiben dürfen.

 

KONTAKT

 

Autor: Gerald Wahl

18. Januar 2016

SMT Immobilien. Erfolg begleiten.

“Ich brauch ein Logo…”

Mit diesem Worten kam Ferenc Sabo 2001 zu mir in die Agentur. Das war der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Und der Beginn einer langen Freundschaft. Ferenc Sabo und Evelyn Mandl gründeten gemeinsam eine Immobilienverwaltung in Wien. Etwa 60 verwaltete Objekte standen am Anfang. Sehr rasch konnten die beiden in den folgenden Jahren diese Anzahl auf ca. 300 steigern. 9 Mitarbeiterinnen zählte das Unternehmen 2007. Zu diesem Zeitpunkt vereint sich das junge Unternehmen mit Tomaschek Immobilien – und schwupps waren da zahlreiche Objekte und plötzlich 24 MitarbeiterInnen. Ein neues Büro musste her, Kunden gehalten und vor allem neue dazu gewonnen werden.  Prozesse wurden verbessert, das Team wurde zur schlagkräftigen Truppe geformt. Nicht selten sprechen wir vom SMT-Dreamteam, heute 36 Mitarbeiterinnen stark – Tendenz steigend.

2011 wurde das Projekt ISO 9001 erfolgreich abgeschlossen, es folgten zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen bei allen relevanten Immobilien-Awards und 2015 kommt die Auszeichnung mit dem Bundeswappen für besondere Verdienste um die österreichische Wirtschaft oben drauf.

wir wirken_SMT_011

 

Einpacken, Sack zumachen, inspirieren – fertig!

Warum erzählen wir das alles?

Weil wir stolz darauf sind, an diesem Erfolg mitgewirkt zu haben. Das ist eine lange Geschichte, die auch noch lange nicht zu Ende ist. Und sie ist weit mehr als ein Logo.

Es ist die Geschichte von Corporate Design, Interner Kommunikation, Positionierung, Markenaufbau, B2B-Kommunikation, Werbung, Pressearbeit, Event, Internet, strategischer Beratung, Coaching, Training, Changemanagement, Storytelling, Innovationsmanagement und konsequentem Brand Leadership.

Es ist auch die Geschichte von zwei innovativen Entrepreneuren, die viele Ideen haben, die ich immer wieder als Erster hören, sortieren, veredeln und mit-umsetzen durfte. Impulse geben, Ideen verbessern, Strategien auf den Punkt bringen und Ziele entwickeln. Einpacken, Sack zumachen, inspirieren – fertig!

Und kaum ist das geschehen, erzeugen Ferenc Sabo und Evelyn Mandl das nötige Momentum und gehen ebenso entschlossen wie konsequent an die Umsetzung. Was rauskommt, siehe oben und im wirklichen Leben. Erfolg erfolgt, wenn man seinen Visionen folgt.

Und ja – ihr Logo haben sie auch gekriegt.

 

wir wirken_SMT_14

Webtipp: Sabo + Mandl & Tomaschek Immobilien GmbH

KONTAKT

 

Autor: Gerald Wahl

9. September 2015

Vienna Business Week 2015

Warum ist es so, dass wir uns mit gewissen Menschen auf Anhieb verstehen – und  mit anderen absolut nicht?

Antworten zur Blackbox Mensch und konkrete Anleitungen, um sich selbst und andere besser zu verstehen.

2Wie sag ich es am Besten?

Verstehen und verstanden werden sind wesentlich für unsere Beziehungen – in der Familie, unter Freunden und vor allem für unseren Erfolg im Beruf.

Was manchmal von ganz alleine funktioniert, weil die Gesprächspartner die „gleiche Wellenlänge“ haben, kann in anderen Fällen unglaublich schwierig sein. Dann sind es oft die selben Menschen, Typen oder ähnliche Situationen, in denen unsere Botschaft nicht aufgenommen wird. Und wenn wir unsere Bedürfnisse nicht erfüllen können, weil wir nicht verstanden werden, fallen wir in unsere sich stets wiederholenden Stressmuster. Und dieses unproduktive Programm steht einer erfolgreichen Interaktion erst recht im Wege.

Was läuft hier falsch? Wie entsteht diese Misskommunikation und was können wir tun, damit wir verstanden werden?

Wenn Du willst, dass Andere Dich verstehen – dann sprich ihre Sprache!

Das Process Communication Model nach Taibi Kahler beschäftigt sich weniger mit theoretischen Ideen, sondern mit sehr viel praktischen Lösungen für unsere Kommunikation. Es funktioniert einfach, ohne dabei simpel zu sein. Es konzentriert sich auf die Stärken, ohne Schwächen aus den Augen zu verlieren.

Basierend auf Erkenntnissen aus der Verhaltenspsychologie beschreibt PCM, wie Menschen ihre Umgebung unterschiedlich erleben: Ihre Wahrnehmungen über Denken, Meinungen, Gefühle, Reflexionen, Reaktionen oder Aktionen folgen demnach mindestens sechs verschiedenen Mustern.

Diese unterschiedlichen Wahrnehmungsweisen sind Filter, wie wir unsere Umgebung aufnehmen. Sie bestimmen die Art und Weise, wie wir zu anderen Kontakt herstellen und wiederum die Art der Kontaktaufnahme, die wir von anderen bevorzugen. Sie sind die Basis dafür, wie wir Konflikte bewältigen. Sie geben einen Hinweis darauf, wie wir uns selbst motivieren und motivieren lassen.

Es gibt in diesem Modell kein schlecht oder gut, nur unterschiedliche Arten zu kommunizieren. Je mehr Sie über Ihre eigene Persönlichkeitsstruktur und die Ihres Gegenübers wissen, desto eher können Sie Sender-Empfänger-Missverständnisse vermeiden und positive Interaktionen bewirken.

PCM ist kein „Schubladenmodell“, das uns stereotyp beschränkt. Im Gegenteil: Aber das ist die Geschichte, um die es in dem Vortrag geht. Ich freue mich, wenn wir uns dort wiedersehen!

5

 

Datum:
Mittwoch, 30.09.2015

Veranstaltungsort und Beginn:
13.00 – 16.00 Uhr
SMT_konferenzraum, 1020 Wien,
Heinestraße 35, Nähe U1 Praterstern

EINTRITT FREI!
Aus organisatorischen Gründen bitte um Anmeldung unter  office@brandzwo.at